Kleb’ them higher!

Streetart an sich muss nicht immer auffällig sein. Klar, große Murals oder auch knallbunte und zusammengewürfelte Wände sind wirklich wunderschön. Und echte Eyecatcher. Kunst im öffentlichen Raum kann aber auch total klein und eben trotzdem fein sein. Habt ihr euch schon mal all die Sticker an Laternenmasten, Ampeln, Verkehrsschildern, Pfeilern, Verteilerkästen oder

Oh, Klo. Oh, Schanze.

Mal was Kurzes zwischendurch. Denn eigentlich habe ich gar nix zu sagen, sondern möchte euch nur diese kleine Kuriosität zeigen, die ich neulich in der Schanze entdeckt habe. Eigentlich kann auch nur

Ottensen bleibt dreckig. Und bunt.

Seit geraumer Zeit ist Ottensen ein Stadtteil, der schick und hip und in ist. Multikulti und linke Szene findet man hier zwar immer noch, aber immer größere Lebensbereiche werden inzwischen von den Trendsettern und den Yuppies erobert. Für viele unpolitische und konsumorientierte Menschen ist es inzwischen schick, in Ottensen zu leben. Das Viertel hat ja…

MenscHHen #3: Die hilfsbereite Teufelsaustreiberin

Sie trägt eine beige Wolldecke mit Karomuster statt Hose oder Rock. Ihre schmutzigblonden Haare hängen ihr wild-strähnig ins Gesicht und zerfransen irgendwo auf ihrem Armeeparker. Das Leben hat sie abgenutzt. Das sieht man. Aber ihre blauen Augen blicken

Meditation über einen verlorenen Handschuh

Aufrecht hängst du da, trotzt dem traurigen Anblick deiner Artgenossen. Normalerweise liegt so etwas wie du einsam und verlassen und vergessen da. An Straßenrändern. In Pfützen. Oder in Hauseingängen. Ohne euren Zwilling seht ihr doppelt verloren aus. Wie schlimm muss es sein, einfach so

Großstadtluxusproblem: Die Qual der Wahl am Wochenende

Mein Privatleben spielt sich fast komplett in einem Radius von vier Kilometern ab. Alles, was man so zu Fuß erreichen kann, gehört zu meinem natürlichen Daseinsraum. Für mehr Bewegung und so. Man könnte meinen, dass das jetzt ein recht kleines Lebensgebiet sein könnte. Nö. Ist es nicht. Zumal ich ja

Streetart-Tour durch die Schanze #1

Gestern bin ich zusammen mit meiner Nachbarin (Anne bloggt cardamonchai – hier geht es zu ihrem Bericht: *klick*) durch die Schanze getigert. Wir wollten Straßenkunst knipsen. Und wir haben Straßenkunst geknipst. Und wie! Ich bin mit über

MenscHHen #2: Der König von Ottensen

Samstag. Spätabends. Der öffentliche Raum in Hamburg friert unter Eis, das sich immer weiter ausbreitet und die Straßen und Gehwege kristallig funkeln lässt. Es ist glatt. Und es wird glatter. Mein geliebter Elbläufer und ich schliddern von Hopper Bräu gen kuscheliges Sofa durch die schimmernden Straßen von Bahrenfeld und dann Ottensen. Mal können wir gehen,…

Wild + Fat: Wildwuchs Brauwerk-Tasting im Fat Lenny’s

Gestern war die ganze Stadt ja ein wenig im Elphi-Eröffnungswahn. Meine Timeline war vollgestopft mit Bildern der Elbphilharmonie, Vorberichten und Countdowns. In Hamburg schien es gestern keine andere Veranstaltung zu geben. Was natürlich nicht stimmte. In Hamburg ist immer und vor allem viel los. Deswegen haben der Elbläufer und ich

Mitten in Altona: Mural von mittenimwald

Als Streetart-Liebhaberin bin ich tierisch glücklich, dass bei mir direkt um die Ecke eine Hauswand von einem meiner Lieblingskünstler gestaltet wurde – nämlich von mittenimwald. Die Entstehungsgeschichte des Murals, das auf der Rückwand von der

Liebster Award – 11 Fragen an die Elbgängerin

Heute geht es mal nicht um Hamburg, sondern um mich. Also dann halt schon irgendwie um Hamburg. Nur eben anders. 😉 Gracia, die in der Blogosphäre auch als Hopfenmädchen bekannt ist, hat mich nämlich für den

Auf ein Rauchbier ins Alte Mädchen

Eigentlich ist es ja eine Schande, aber ich muss gestehen, dass weder mein geliebter Elbläufer noch ich bis jetzt im Alten Mädchen waren. Und das als Craft-Beer-Liebhaber! Geht gar nicht! Denn schließlich ist das Alte Mädchen nicht nur eins der besten Braugasthäuser in Hamburg, sondern in Sachen