Liebster Award – 11 Fragen an die Elbgängerin

Heute geht es mal nicht um Hamburg, sondern um mich. Also dann halt schon irgendwie um Hamburg. Nur eben anders. 😉 Gracia, die in der Blogosphäre auch als Hopfenmädchen bekannt ist, hat mich nämlich für den Liebster Award nominiert. Herzlichen Dank! Da mache ich doch gerne mit. 🙂

Was ist denn dieser Liebster Award eigentlich? Streng genommen eine Reise durch diverse Blogs. Wird man nominiert, bekommt man 11 Fragen gestellt, beantwortet diese auf seinem Blog, nominiert mindestens einen, maximal drei andere Blogger und stellt denen wiederum 11 neue Fragen. Ziel der ganzen Sache ist es, durch den Award neue Blogs für sich entdecken zu können. Eine wirklich tolle Idee, wie ich finde. Hier dann also erst einmal meine Antworten zu den Hopfenmädchen-Fagen:

  1. Dein Lieblingsplatz in Hamburg?

DEN Platz schlechthin gibt es für mich nicht. Dafür hat Hamburg einfach zu viele schöne Plätze. Aber ich bin halt tatsächlich eine Elbgängerin: Ob nun Elbstrand, Hafen, hohes Elbufer (Altonaer Balkon und so) oder aber faul auf dem Ponton in Neumühlen sitzend – in Wassernähe findet man mich am häufigsten.

2. Abgesehen vom „Alten Mädchen“ – welche Craftbier-Läden kannst du sonst noch empfehlen (super, noch eine Craftbier-Liebhaberin, yeah!)?

Da wäre zuallerst der Craft Beer Store in den Schanzenhöfen (direkt neben dem Alten Mädchen) zu nennen. Ein waschechtes Craft-Beer-Paradies. Die Jungs bekommen ständig neue Biere rein und beraten einen auch wahnsinnig gut. Was man vor Ort kauft, kann man theoretisch auch gleich öffnen – draußen findet man bei gutem Wetter immer ein Plätzchen. Wenn es um richtige Lokale geht, fallen mir da vor allem das Fat Lenny’s und Galopper des Jahres im Haus 73 ein. Einmal Südstaatenflair, einmal eher linksalternative Szene. Da ist für jeden Geschmack etwas mit dabei. Das Alles Elbe soll auch voll toll sein, aber da war ich noch nicht. Na ja, und mein Geheimtipp in Sachen Craft Beer und Hamburg: Hopper Bräu. Die Jungs machen nicht nur fantastisches Bier, sondern öffnen die Bar in ihrer Brauerei auch immer von Donnerstag bis Samstag. Samstags finden zudem fast im Wochentakt irgendwelche Events dort statt. Lohnt sich immer.

3. Warum genau ist Hamburg die Stadt für dich?

Hamburg hat es mir schon als Kind angetan. Nach dem ersten Besuch – ich war noch ein Erdnuckel – wollte ich nicht wieder ins Auto steigen. Als ich nach dem Abi dann endlich nach Hamburg gezogen bin, hatte ich das Gefühl, in meinem Leben angekommen zu sein. Alles hier ist offen und herzlich und locker; man kann toll mit fremden Leuten quatschen, wird bei Bedarf aber auch gerne in Ruhe gelassen. Eine tolle Kombi. Studium und Beruf führten mich dann in den Süden der Republik (Bayreuth und Frankfurt). Dort wurde ich nie heimisch, hatte immer Sehnsucht nach Hamburg. Und auch in der Nähe von Bremen wollte es mir nicht so recht gefallen. Was war ich doch froh, als mich das Leben vor vier Jahren wieder zurück nach Hamburg gespült hat! Endlich wieder zu Hause!

4. Warum hast du mit dem bloggen angefangen?

Eigentlich blogge ich schon seit 12 Jahren. Zuerst über mein Leben als Studentin, dann über Bücher allgemein, schließlich zwei Blogversuche über Krimis. Bloggen ist eine tolle Art und Weise, um seine Gedanken zu einem Thema mitzuteilen. Das allein hat mir irgendwann aber nicht mehr gereicht. Nach einer langen Blogpause möchte ich jetzt nicht nur meine Gedanken und Gefühle zu etwas aufschreiben, sondern will auch für Hamburg und das Leben hier begeistern. Hamburg ist so reich an Möglichkeiten und schönen Momenten.

5. „Schietwetter“-Freund oder -Feind?

Freund! Ein Monat ohne Sprühregen fühlt sich einfach nicht richtig an. 😉 Aber ernsthaft: ist das Wetter schlecht, ist es an der Elbe nicht ganz so voll. Kann mir nur recht sein. Ich laufe nun mal nicht gerne Slalom, wenn ich am Wasser spazieren gehe – und das mache ich tatsächlich fast täglich bei Wind und Wetter.

6. Deine Lieblings-Hamburg-Spezialität (ganz egal, ob Essen oder Getränk, oder oder ;))?

Da habe ich gleich drei Dinge. 1. Franzbrötchen! Wer es nicht kennt: ein speziell gefaltetes Zimtbrötchen. Eine kleine Schweinerei, aber trotzdem das ideale Frühstück, wenn man auch mal dringend etwas für die Seele essen muss. 😉 2. Das Espresso Ale von Wildwuchs Brauwerk (mal so als spezieller Tipp für dich, liebes Hopfenmädchen ^^). Das kann mit einem Guinness locker mithalten, macht aber zudem noch wach und kommt aus einer kleinen lokalen Brauerei. Perfekt. Und so kurios es auch ist, aber als 3. ist Hochwasser meine Lieblings-Spezialität aus Hamburg. Keine andere Stadt kann Sturmfluten so gut ab wie Hamburg. Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis, wenn der Fischmarkt unter Wasser steht und die Fischauktionshalle mal wieder geflutet ist. Sieht spektakulär aus, ist aber meistens gar nicht so schlimm. Die Gebäude nahe am Wasser wurden schließlich so gebaut, dass sie das abkönnen.

7. Zufußgeherin oder Radfahrerin?

Zufußgeherin! Alles, was so im Umkreis von vier Kilometern ist, wird von mir inzwischen fast immer zu Fuß gemacht. Weil ich so die Stadt viel mehr genießen kann. Außerdem habe ich ja ein Faible für Streetart. Und die fällt einem zu Fuß halt besonders gut ins Auge. 🙂

8. Was magst du nicht an deiner Stadt?

Die Touristenschwemme im Sommer. Ich bin ja echt gerne am Hafen und auch die Landungsbrücken liebe ich sehr. Aber genau die meide ich im Sommer tatsächlich großräumig. Das ist da für mich ein zu großer Konsumtrubel da. Auch bin ich selten am Wochenende auf der Reeperbahn unterwegs. Eben dann, wenn die Touris angespült werden, weil sie eine „wilde Nacht“ verbringen wollen. Ist nicht ganz so mein Ding.

9. In Hamburg ausgehen – wo zieht es dich hin?

Bis vor Kurzem war das Blaue Barhaus mein bevorzugter Ausgehort. Klasse Cocktails in entspannter und leicht versiffter Atmosphäre. Aber leider musste meine Lieblingsbar vor ein paar Monaten schließen – das Haus wird abgerissen und durch einen ultraschicken Neubau ersetzt (leider immer häufiger hier in Altona/Ottensen der Fall). Die Caipis im Aurel sind aber auch klasse. Und ansonsten geht es halt doch Richtung Reeperbahn. Erst im Man Wah Dim Sums essen und dann ins Grünspan oder in den Mojo Club. Obwohl ich auch ein Fan der Fabrik bin … Himmel! Ich höre jetzt auf, sonst mache ich noch eine virtuelle Führung durchs Hamburger Nachtleben. 😉

10. Was fällt dir beim bloggen am schwersten?

Mir Zeit zu lassen. Springt mich ein Thema an, möchte ich es am liebsten sofort und auf der Stelle verbloggen. Das können Kleinigkeiten, wie ein Sonnenuntergang sein oder aber auch große Themen, wie zum Beispiel die Urbanisierung bestimmter Stadtteile. Letztlich blogge ich deswegen meistens ad hoc. Erlebe ich etwas, erscheint es kurze Zeit später auch auf meinem Blog. Das einzige längerfristige Projekt, für das ich auch schon mal Beiträge plane, ist die Hamburger Streetart-Szene. Ihr werdet hier noch eine Menge spannender Urban-Art-Künstler in Zukunft entdecken können! Da muss ich mich aber auch zügeln, um sie nicht alle gleich auf einmal vorzustellen. Geduld ist nicht eben meine Stärke. 😉

11. Welche drei Dinge machen dich glücklich?

Mein geliebter Elbläufer. Weil ich mit ihm all die schönen Momente teilen kann und weil er mich zum lachen bringt, wenn das Leben mal nicht ganz so rund läuft. Die Elbe. Weil viel Elbe manchmal auch viel hilft – und weil ich an der Elbe immer ein besonderes Gefühl der Freiheit und Unbeschwertheit empfinde. Und dann machen mich noch überraschende Momente glücklich. Also wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, dass so verschroben oder skurril ist, dass es einem ganz warm ums Herz wird. Wie etwa neulich das Bratpfannenmädchen.

Puh, jetzt habe ich fast schon einen kleinen Roman geschrieben. Sorry. Aber die Fragen waren einfach zu interessant. Danke dafür! Und für eure Lesegeduld! 😉

Dann gebe ich den Award-Stab jetzt mal an Anne von cardamonchai weiter, die mich mit ihrem Blog immer wieder mit tollen Bildern und Texten rund um Hamburg und veganes Leben begeistert. Und dann erst ihre Rezepte! Die finde selbst ich als Fleischfresserin total lecker! Also Anne, hier sind deine 11 Fragen.

  1. Wie kam es zu dem Namen cardamonchai?
  2. Seit wann und warum lebst du vegan?
  3. Wie hoch ist deine Toleranzgrenze für Fleischfresser?
  4. Es gibt ja Menschen, die denken, dass Veganer Spaßbremsen sind (ich weiß, ein überstrapaziertes Klischee) – was erwiderst du?
  5. Du hast ein ungeheuer tolles Händchen für schöne Fotos. Wo findest du deine Inspiration dafür?
  6. Stichwort Urlaubsfotos: welches Land/welche Länder werden wir dieses Jahr als Bildergalerie auf deinem Blog finden können?
  7. So als Musikliebhaberin: hast du schon irgendwelche Konzert-Highlights für 2017?
  8. Welche Musik spielst du derzeit hoch und runter?
  9. Du bist kürzlich nach Altona gezogen – wie fühlt sich der Stadtteil für dich inzwischen an?
  10. Elbe oder Alster?
  11. Was darf man in Hamburg deiner Meinung nach auf keinen Fall verpassen?

 

Advertisements

9 Kommentare Gib deinen ab

  1. ich will sofort nach hamburg! 😀
    nein, ehrlich, hab schon mit guten antworten gerechnet, aber du hast noch einen draufgelegt und dass du spaß beim schreiben hattest, merkt man 🙂
    hach, allerliebste grüße zur elbe und danke für die mega tipps für meinen nächsten besuch! 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Elbgängerin sagt:

      Ich danke dir! Deine Fragen waren voll genial und haben mir ja so was von Spaß gemacht. 😍 Wenn du mal in Hamburg bist, müssen wir unbedingt ein Bier zusammen trinken. 🍻

      Gefällt 1 Person

      1. auf jeden! ich bring meinen hopfenjungen mit 😉

        Gefällt 1 Person

      2. Elbgängerin sagt:

        Und ich meinen Elbläufer. 😄

        Gefällt 1 Person

  2. Anne sagt:

    Oh, ich bin nominiert! Wie stark! Ich bin ganz aufgeregt! Freu mich schon, Deine Fragen zu beantworten. Das mache ich dann nächste Woche gleich, wenn ich wieder zu Hause bin. 🙂 Interessant und schön übrigens, was Du da so alles verrätst! Wir müssen dringend häufiger abends weggehen. 😀

    Gefällt 1 Person

    1. Elbgängerin sagt:

      Und ich freue mich schon total auf deine Antworten, liebe Anne. Aber keine Eile. Genieße erst mal deine freien Tage. Und dass wir ab und zu ausgehen, versteht sich von selbst. Macht einfach Spaß mit euch. 😊

      Gefällt mir

  3. Anne sagt:

    Es hat mir großen Spaß gemacht! Danke für die tollen Fragen! 🙂 Und hier der versprochene Artikel:
    http://cardamonchai.com/2017/01/liebster-blog-award-2017-01/

    Gefällt 1 Person

    1. Elbgängerin sagt:

      Deine Antworten machen so viel Spaß, liebe Anne. Danke, danke, danke! ❤

      Gefällt 1 Person

      1. Anne sagt:

        Verbeug. 😀

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s