Wanderung durch die Nordheide bei Handeloh

Noch blüht die Heide zwar nur stellenweise, aber trotzdem lohnt sich eine Wanderung durch die Nordheide schon sehr.  Und das Beste: sie ist nur gut 30 Kilometer von Hamburg entfernt und dementsprechend schnell zu erreichen.

Ja doch, man kann auch in Hamburg ganz wunderbar wandern. Aber manchmal muss man eben doch ein wenig raus aus der Stadt. Vor allem, wenn gerade die Heideblüte anfängt. Da muss es eben auch schon mal die Lüneburger Heide sein. Was aber tun, wenn man sich gar nicht sicher ist, wie weit der Blühstand tatsächlich ist? Genau! Man fährt nicht mitten rein nach Bissigen oder Lüneburg, sondern testet erst einmal am Rand. So haben wir es jedenfalls am ersten Augustwochenende gemacht und sind nach Handeloh in die Nordheide gefahren.

Nordheide, Wanderung, Elbgängerin
Im Wald lagen manchmal Bäume im Weg rum © Elbgängerin

Wobei bei uns vor der Heide der Wald kam. Rund um Buchholz und eben auch Handeloh erstrecken sich nämlich auch riesige Waldflächen. Es wäre ein Sünde gewesen, sich davon nicht auch einen kleinen Eindruck zu machen. Eine Entscheidung, die mein geliebter Elbläufer und ich nicht bereut haben. Die Waldstrecken sind wirklich ganz zauberhaft. Falls ihr zeitnah auch hin wollt, noch ein kleiner Tipp: Obwohl die Hauptsaison vorbei ist, findet man in den Wäldern noch massenhaft wilde Heidelbeeren. Leider hatte ich vergessen, ein Gefäß oder so in den Rucksack zu packen. Also habe ich keine gesammelt. Aber ich weiß schon jetzt, wo ich nächstes Jahr Heidelbeeren sammeln werde!

Traumlandschaft Nordheide: Blick übers Büsenbachtal

Nordheide, Wanderung, Elbgängerin
Das Büsenbachtal vom Pferdekopf aus betrachtet © Elbgängerin

Da wir die große Waldrunde genommen haben, kamen wir erst nach knapp fünf Kilometer beim eigentlichen Wanderziel an: der Nordheide. Eigentlich hatte ich gedacht, dass sie dank des heißen Wetters dieses Jahr viel früher in voller Blüte stehen wird. Dem war aber nicht so. Hier und da sah man Blüten, aber das magisch violette Blütenmeer braucht wohl noch ein paar Wochen. Lange Gesichter haben wir aber trotzdem nicht gezogen. Die Heide ist nämlich auch so sehr schön. Vor allem, wenn man oben am Pferdekopf, dem höchsten Hügel in diesem Heidegebiet, steht und runter aufs Büsenbachtal schaut. Herrlich! All die hellen Sandwege, die sich da durch die Heide und den Wacholder schlängen. Idylle pur!

Wenn man schon in der Heide ist, dann muss man auch durch selbige gehen. Deswegen sind wir für ein paar Kilometer dem legendären Heidschnuckenweg gefolgt, der sich tatsächlich 223 Kilometer von Hamburg bis nach Celle schlängelt. Womit dieser Fernwanderweg perfekt zu mir passt. Schließlich liebe und lebe ich seit Jahren sehr, sehr glücklich in Hamburg – und komme gebürtig aus Celle. Vielleicht sollte ich den Heidschnuckenweg irgendwann mal komplett gehen. So als Urlaub. Bis es soweit ist, brauche ich aber noch ein wenig Wanderübung. 😉

Nordheide, Wanderung, Elbgängerin
Einmal bücken für den Zwergentunnel, bitte © Elbgängerin

Ab durch den Zwergentunnel

Nach der Heide kam dann wieder viel Wald – der größte Teil der Strecke gehörte übrigens noch zum Heidschnuckenweg. Der Pfad führte uns an noch mehr Heidelbeeren, ein wenig Wegeskunst und der Kameloase vorbei, wo mithilfe von Kamelen tatsächlich therapiert wird. Was es nicht alles gibt! Danach haben wir den Heidschnuckenweg dann aber verlassen und uns wieder Richtung Auto begeben. Highlight des Rückwegs: der Zwergentunnel. Nachdem wir nämlich gut drei Kilometer auf einem beschaulichem Schotterweg neben den Gleisen, die vor allem Regionalzüge von A nach B brachten, entlanggewandert sind, mussten wir eben diese Schienen queren. Und dafür gab es einen kleinen, niedrigen Tunnel, durch den man gehen konnte, wenn man sich bückte. Kein Wunder, dass er Zwergentunnel heißt! Nach knapp 15 Kilometer waren wir dann wieder am Auto – und ziemlich geflasht von der ganzen herrlichen Natur. Ich sag’s mal so: die Lüneburger Heide wird uns in diesem Jahr wandernd bestimmt noch einmal wiedersehen. Und zwar dann, wenn die Heide tatsächlich in voller Blüte steht.

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. ellen sagt:

    Schöner Beitrag….natürlich mag ich Heide 😁
    Vielleicht fährst du den Weg ja auch mit dem Rad.
    Später mal…
    Liebe Sonntagsgrüße
    Ellen

    Gefällt 1 Person

    1. Elbgängerin sagt:

      Bin tatsächlich eher Wanderin. Aber Rad ist natürlich super, wenn man den Weg in weniger Zeit schaffen möchte. Schaun mer mal. Dir auch auch einen schönen Restsonntag, liebe Ellen

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s